Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)
 
 
 
 
 
   


 

Caesar-Chiffre / Rot-13

 

Hintergrund

Der Name Caesar-Chiffre stammt von dem gleichnamigen Feldherren Gaius Julius Caesar (100 v. Chr. – 44 v. Chr.).1 Caesar benutzte diese sehr einfache Form der Verschlüsselung, um militärische Nachrichten zu chiffrieren.

 

Funktionsweise

Es kann ein beliebiges Alphabet verwendet werden. Die klassische Version benutzt die Großbuchstaben A-Z. Das Alphabet wird zweimal, untereinander aufgeschrieben.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Nun wird das untere Alphabet um eine beliebige Anzahl Stellen verschoben. Diese Anzahl von Stellen ist der Schlüsselwert der Chiffre. Eine Verschiebung um 3 nach links, also mit dem Schlüssel 3, ergibt folgende Ansicht:
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
DEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZABC

Ein A wird somit zu einem D. Ein B zu einem E. Ein C zu einem F, usw.
Das Wort „Beispiel“ würde somit unleserlich chiffriert zu: „Ehlvslho“.

 

Sicherheit

Die Schlüssellänge bei der Caesar-Chiffre ist identisch mit der Länge des verwendeten Alphabets. Das bedeutet, dass im Falle eines Alphabets mit Großbuchstaben von A-Z lediglich 26 Schlüssel möglich sind, wobei der 26. Schlüssel keinen Sinn ergibt, denn dieser würde A auf A, B auf B usw. abbilden, womit sich keine Chiffrierung ergibt. Bei lediglich 25 sinnvollen Schlüsseln ist es also kein allzu großer Aufwand, alle Schlüssel zu testen, bis sich ein sinnvoller Klartext ergibt (Brute-Force-Analyse). Auch mit einer Häufigkeitsanalyse lässt sich die Chiffre sehr schnell brechen.

 

Details

Bei der Caesar-Chiffre werden Zeichen des Klartext-Alphabets durch andere Zeichen ersetzt. Dieses Verfahren wird als monoalphabetische Substitution bezeichnet.

Da das Geheimtext-Alphabet durch zyklisches Verschieben des Klartext-Alphabets gebildet wird, handelt es sich um einen Sonderfall der monoalphabetischen Substitution und wird daher auch als Verschiebechiffre bezeichnet.

Werden als Alphabet die Buchstaben A-Z gewählt und ein Schlüssel von 13, so wird diese Chiffre auch als Rot-13 bezeichnet. Diese spezielle Form der Verschlüsselung wird heute gerne im Internet benutzt, um einen Text für den Leser nicht sofort verständlich, aber leicht zu entschlüsseln zu gestalten. Zum Beispiel wenn es sich um die Lösung einer zuvor gestellten Rätselaufgabe handelt.
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M
N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

 

Weblinks

http://de.wikipedia.org/wiki/Caesar-Chiffre
http://de.wikipedia.org/wiki/Rot13

 

Einzelnachweise

1 “Gaius Julius Cäsar”, http://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Caesar, Abrufdatum: 2009-02-20


   
     
 
 
Copyright © 1998 - 2017 PROJECT / Contributors