Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)
 
 
 
 
 
   


 

Transpositionsverfahren

 

Hintergrund

Bei Substitutionsverfahren werden Klartextzeichen durch Geheimtextzeichen ersetzt. Bei Transpositionsverfahren bleiben die Klartextzeichen hingegen erhalten und nur ihre Position wird verändert. Die Transposition kommt zum Beispiel bei ADFG(V)X und der AMSCO zum Einsatz.

 

Funktionsweise

Angenommen der zu verschlüsselnde Text lautet: „ANGRIFF UM ACHT UHR“ und das Schlüsselwort sei „MYKEY“. Jedes Zeichen des Schlüsselwortes erzeugt eine Spalte. Im Falle von „MYKEY“ sind dies also fünf Spalten. Nun wird der Klartext zeichenweise in diese Spalten von links nach rechts geschrieben. Wenn eine Zeile gefüllt ist, wird eine neue Zeile angelegt. Dadurch entsteht diese Matrix:

M Y K E Y
A N G R I
F F U M A
C H T U H
R        

Im letzten Schritt werden die Spalten vertauscht. Dies geschieht, indem das Schlüsselwort  „MYKEY“ alphabetisch sortiert wird. Der erste Buchstabe ist das E, diese Spalte kommt also an die Position 1. Der nächste Buchstabe im Alphabet ist das K, demnach kommt diese Spalte an Position 2. Spalte M folgt an Position 3. Da nun 2 Spalten mit dem Buchstaben Y folgen, wird deren vorherige Reihenfolge auch beibehalten.
Daraus entsteht diese Matrix:

E K M Y Y
R G A N I
M U F F A
U T C H H
    R    

Um den Geheimtext zu erhalten, muss jetzt lediglich die Matrix wieder spaltenweise ausgelesen werden. Der endgültige Geheimtext lautet: „RMUGUTAFCRNFHIAH“.

 

Sicherheit

Ein Satz oder ein Wort, das nur aus wenigen Zeichen besteht, kann auch nur auf verhältnismäßig wenige Arten permutiert werden. Ein Wort mit drei Buchstaben gerade einmal auf sechs verschiedene Arten. Mit größerer Textlänge steigen die Möglichkeiten zur Permutation erheblich.
Eine zufällige Permutation von längeren Texten weist ein relativ hohes Maß an Sicherheit auf. Bei der Permutation nach dem obigen Beispiel hingegen genügt es, die Schlüssellänge und die Reihenfolge der Spalten zu ermitteln.

 

Details

Je nach verwendeter Chiffre kann das Ein- und Auslesen, der zur Chiffrierung gebildeten Matrix, zeilenweise oder spaltenweise erfolgen. Auch die Art der Permutation der Spalten bzw. Zeilen kann variieren. Im vorherigen Beispiel fand die Permutation und das Auslesen spaltenweise statt während das Einlesen zeilenweise geschah. Wäre die Matrix zeilenweise ausgelesen worden, so würde der Geheimtext „RGANIMUFFAUTCHHR“ lauten.

 

Weblinks

http://de.wikipedia.org/wiki/Transposition_(Kryptographie)


   
     
 
 
Copyright © 1998 - 2017 PROJECT / Contributors